Was ist Verhaltenstherapie?

Verhaltenstherapie (VT) ist – neben der Psychoanalyse und der Tiefenpsychologie – eine der großen Schulen der Psychotherapie und somit eine psychotherapeutische Grundorientierung. In ihr sind verschiedene Verfahren zusammengefasst, die nach dem neuesten Stand der Forschung an psychischen Störungen ansetzen und eine Änderung bzw. Heilung hervorrufen sollen. Alle durchgeführten Maßnahmen verfolgen konkrete Ziele, die mit dem Patienten erarbeitet wurden, und setzen auf der Ebene des Verhaltens und des Erlebens an.

Am IVAH wird biografisch-systemische Verhaltenstherapie durchgeführt, die noch genauer auf die Bedeutung der Lebenserfahrungen und des sozialen bzw. familiären Umfelds des Patienten eingeht.

Bei der Durchführung von Kinder- und Jugendlichentherapien wird der entwicklungspsychologische Stand des Kindes sowie die Dynamik der Familie, der Gleichaltrigengruppe wie auch der Schulsituation besonders berücksichtigt. Nach Möglichkeit wird auch versucht, die Schule in Diagnostik und Therapie der Problematik mit einzubeziehen.
Verhaltenstherapie ist des Weiteren immer am Puls der Zeit und sichert alle Fortschritte wissenschaftlich ab.